Lebenshilfen

Dienst und Bewusstsein

Wir leben tatsächlich in einer sehr bedeutenden Krisenzeit, und dennoch birgt diese Zeit für alle Menschen eine große Chance! Niemals haben so viele Menschen Gelegenheit zum Dienst erhalten, einen Dienst am Nächsten (Armut, Hunger und Leid) und an dieser Welt (Klima- und Umweltprobleme, Krieg etc.). Jeder Mensch ist aufgerufen sein Bestes zu geben, um hoffnungsvoll den „Willen zum Guten“ zu stärken. Er muss sich aus Konkurrenz und Wettbewerb befreien, sich der Charakter- und Herzens-Bildung, alten Werten und einem ethischen Leben zuwenden. Das ist jeder Mensch seinen Kindern und allen nachfolgenden Generationen schuldig! Er sollte mit dem ihm zur Verfügung stehenden Bewusstsein erkennen lernen, welche Aufgabe ihm selbst und jedem anderen Menschen als Hüter dieser Erde vorbestimmt ist. Wo immer es notwendig erscheint, sollten sich letztendlich alle Menschen wohlwollend, verständnisvoll und mitfühlend für das Wohl jeder anderen Kreatur, ob Mensch, Tier oder Natur einsetzen. Wenn der Mensch diese Aufgabe zur Umwandlung der Welt nicht auf nachfolgende Generationen abwälzt, sondern seinen ihm zustehenden Teil übernimmt, ganz gleich, wo ihn das Leben hingestellt und welche Möglichkeiten er hat, um gleichzeitig den „Müll“ seiner Persönlichkeit (Egoismus) zu beseitigen und damit dem großen Plan und der Welt dient, setzt er neue Maßstäbe geistigen Fortschritts und trägt zur Beschleunigung der Entwicklung der gesamten Menschheit bei.

In der heutigen Zeit hat die Menschheit die einzigartige Gelegenheit, den Entwicklungsweg schneller zurückzulegen, wenn sie neue Maßstäbe für wahres Wachstum und geistigen Fortschritt setzt.

————————————————————————————————————–

Mensch Sein

Der Mensch ist ein Transmutator, ein Transformator kosmischer Energien. Aus diesem Grund ist das Leben jedes Menschen untrennbar mit dem Leben des Kosmos verbunden. Alles Leben unseres Universums befindet sich in einer direkten Abhängigkeit von der Stufe der Kosmischen Entwicklung und des Bewusstseins seiner Bewohner. Es existiert ein Grundgesetz, dass sich im Weltall „Alles in Allem“ befindet.

Die Zentren (Chakren) des Menschen als Bewohner dieses Universums entsprechen den Zentren des Kosmos. Durch den Weg der Selbsterkenntnis und durch das Öffnen der Zentren im Energiesystem des Menschen werden vor allem das Gefühlswissen (Intuition) und die Feinfühligkeit für die Subtile Welt entwickelt.

Den meisten Erdbewohnern fällt es heute noch immer schwer, Höhere Welten anzuerkennen, sie verstehen nicht die Sensitivität anderer Menschen und schlummern geistig noch im Dunkel. So können sie sich auch nicht die Vorzüge und Möglichkeiten der Verbindungen mit der Feinstofflichen Welt vorstellen, deren Offenbarung in der bewussten Entwicklung des Herz-Zentrums liegt. Um sich auf der Reise der Selbst-Entwicklung und der Öffnung des Herzens nicht zu verlieren ist es einerseits notwendig, Herzensgüte zu entwickeln, andererseits die Macht des Willens, die Vorzüge und Notwendigkeit der Strenge, Klarheit, Reinheit und Disziplin zu begreifen. Durch unermüdliches Streben baut das Herz die Brücke zwischen den Welten.

„Wir bestehen nicht auf der moralischen Bedeutung des Herzens, diese ist offensichtlich,.. doch jetzt wird das Herz als rettende Brücke zur Feinstofflichen Welt gebraucht“. (Herz, 561)

die Leben schaffende Kraft und Weisheit des Herzens ist sehr mächtig, sie ist die Triebkraft zur Ganzheit und Vervollkommnung zum Ursprung. Die Menschen entnehmen aus dem Quell der Weisheit nur das, wofür sie geistig herangewachsen und vorbereitet sind.

Ohne Entwicklung der im Herzen vereinigten Zentren gibt es jedoch nicht wirklich ein schöpferisches geistiges Leben und keinen wahren Altruismus. Nur das Herz ist seinem Wesen nach ein gebendes Organ, und jede echte Lehre gebietet das Geben. Im Volksmund heißt es: „Geben ist seliger als Nehmen“, und das entspricht der Natur, die unentwegt gibt, obwohl sie durch Menschenhand keinen Schutz vor Ausbeutung hat. Das Verständnis für das „Geben von Herzen“ erfordert ein Leben mit der Motivation, für das Gute einzustehen, Tugenden, einer kräftigen bewussten Herz- und Gedanken-Hygiene und guten Taten, die auf das Wohl der Menschheit ausgerichtet sind.

Wenn das Denken der Menschen den kosmischen Naturgesetzen nicht widerspricht bedeutet es, dass wir in einer Welt mit rechten menschlichen Beziehungen leben und die Verantwortung für die Verbreitung von Harmonie und Schönheit, von Glückseeligkeit, Gesundheit und Freiheit übernommen haben. Erst dann sind wir wahrhaft Mensch geworden.

„Wer wird von der Welt verlangen, was sie selbst vermisst und träumet,

rückwärts oder seitwärts blickend, stets den Tag des Tags versäumet,

ihr Bemühen ist Guter Wille, hinkt nur nach dem raschen Leben

und was Du vor Jahren brauchtest, möchte sie Dir heute geben.“

(J.W. von Goethe)

—————————————————————————

Die Kunst des Denkens und Herzensbildung

Die Kunst des Denkens sollte in jedem Schaffenden entwickelt werden. Grundschule bis zur höchsten Institution müssen Bollwerke des Denkens, des angewandten Wissens, der Gelehrsamkeit und Inspiration sein, deren erlernte Erkenntnisse das ganze Leben hindurch vervollständigt werden, dann wird der Mensch die Freude an der Vervollkommnung begreifen und seine Mußestunden zu nutzen verstehen.

Jede Schule und Universität sollte eine komplexe Bildungseinheit sein, wo Zusammenwirken und Zusammenarbeit gelehrt werden. Alle Richtungen der Kunst und alle Entwicklungsstufen der Kunst müssen vertreten sein, denn ohne die Pfade der Kunst, der Harmonie und Schönheit kann es keine vollkommene Bildung geben, keine Herzensbildung.

Wenn Lehrer und Professoren den Schülern und Studenten als beispielhafter Freund und Begleiter zur Seite stehen, das Erkennen der inneren Fähigkeiten ermöglichen, kann Überzeugung aus eigenem Erlebten, aus Erfahrung und Weisheit die Freude am Lernen vertiefen. Dazu muss der Lehrer verstehen, die Fähigkeiten der Schüler richtig einzuschätzen.

Die neuen Schulen und Universitäten sollten Pflanzstätten von Schönheit und Reinheit des Lebens sein und jeder Beteiligte, jeder Student, jeder Professor muss dazu beitragen, ein glückliches Lernen und Leben zu gestalten, gefüllt mit Harmonie und Schönheit.

Ein neues Denken von Zusammenarbeit, Förderung anderer, frei von Wettbewerb, von Konkurrenz, Neid und Eifersucht wird helfen, Neue Wege zu finden. Es wird Schöpfer nicht Opfer geben.

Jede Gemeinschaft, jede Schule oder Universität sollte in erster Linie ein Regal mit Büchern wertvollen Inhaltes ethischer Werte besitzen. Begriffe wie Ethik, Würde, Wahrheit, Verantwortung und Pflicht gegenüber seinem Nächsten, seinem Bruder und seiner Familie, seiner Umwelt, Mensch und Tier gegenüber sowie die Harmlosigkeit und Barmherzigkeit müssen bestätigt und vorgelebt werden.

Die Studenten sollten nicht nur ihre Liebe zum Leben und zum Buch neu entdecken, sondern müssen auch neu lesen lernen, nämlich mit dem Verstand des Herzens. Das Lesen wie auch das Denken sollte innere Freude bereiten, nicht Kopflastigkeit und Kopfschmerz.

Begleitpersonen sollten beispielgebende Denker und Erzieher sein, ein Freund, der aus eigener Erfahrung einen kürzeren und besseren Weg aufzeigen kann. Die jungen Menschen sollten sich nicht nur als Unwissende erleben, sondern sich frei fühlen, als verantwortliche Träger der Zukunft, des Geistes der Kooperation, der Zusammenarbeit, der Gemeinschaft des Menschen. Sie müssen erkennen, dass das Leben „EINS“ ist, dass es keine Trennung gibt, dass ALLES miteinander in Verbindung steht, Mensch, Tier, Natur und Kosmos.

Schauen wir einmal bewusster auf das Leben der Bienen, der Ameisen, der Affen oder der Zugvögel in ihrer Ordnung und ihrer harmonischen Gliederung, wir könnten Vieles für die Verbesserung des Lebens und die Veredelung unseres Charakters lernen.

Die Arbeit mit und in der Natur wird verständlich machen, welche Schätze der Mensch in sich trägt und zur Festigung des Bewusstseins beitragen. Kinder und Studenten sollten die Bedeutung der Arbeit als Faktum beim Weltenaufbau und schöpferische Arbeit als Krone des Lichts verstehen.

Lehrer und Professoren, die den neuen Weg beispielhaft beschreiten, sollten bevorzugt werden. Ihr Denken und jedes ihrer Worte und Taten sollten den neuen Geist offenbaren, so können sie sich der Wertschätzung ihrer Schüler sicher sein, denn diese Auszeichnung schafft eine magnetische Macht, die zweifellos zum“ Erfolg“ führt.

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Deine Worte,

achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Taten,

achte auf Deine Taten, denn sie werden Deine Gewohnheiten,

achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie prägen Deinen Charakter,

achte auf Deinen Charakter, denn er wird zu Deinem Leben/Schicksal.“

(Aus dem Talmud)